Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Letztes Feedback
   11.10.12 05:10
    People are willing to tr
   11.10.12 05:10
    People are willing to tr
   11.10.12 05:10
    People are willing to tr
   12.10.12 07:53
   
   18.10.12 10:26
       26.10.12 14:23
   

http://myblog.de/necron-knut

Gratis bloggen bei
myblog.de





Necrotic (11)

Er hob sein Schwert und schlug zu. Er war sichtlich erstaunt als sein Schwert nur mit einem lauten Krachen an meiner Rüstung abprallte. "Netter Versuch, Engel. Ergebt euch oder ich werde euch wehtun müssen." "Niemals rgibt sich ein Engel einem Untoten!" "Ich hatte gehofft das ihr so reagiert, Azrael" Noch bevor er zum nächsten Streich ausholen konnte hatte ich meine Klauen schon bis zum Handgelenk in seiner Brust versenkt und er schaute mich mit einer Mischung aus Panik und verwunderung an, bevor er zusammenbrach. Ich schleifte seinen Leichnam n den Tempel, wo er sofort aufgebahrt wurde. "Gut gemacht, Kampflich" "Kinderspiel!" Der Engel wurde ausgeblutet um den Levitat-Stein mit dem Blut zu tränken. Es begann zu beben und das gesamte Schloss hob sich langsam aus der Erde. "Es scheint, dass der Finstere absolut recht hatte euch als seinen Champion auszuwählen, ihr habt euch bewehrt. Und ihr werdet belohnt!" Ich spürte eine Wärme die in meinem Inneren wuchs und sich bis zur Unerträglichkeit steigerte. Ich schaute an meinem qualmenden Körper herunter und sah wie ich in Flammen aufging: "Was passiert hier?!" "Ihr erhaltet Dämonenfeuer, es wird euch noch mächtiger machen"

 

(to be continued)

4.4.11 15:45


Werbung


Necrotic (10)

Er machte sich sofort auf den Weg, während meine Truppen anfingen willkürlich zerstörungen in der Stadt anzurichten. "Kampflich", Motan kam auf mich zu, "London beherbergt in seinen Tiefen ein Höllentor, ihr könnt es nutzen um einen Levitat-Stein zu erhalten." "Wofür sollte ich einen solchen Stein brauchen, Dämon?" "Der Levitat-Stein ist in der Lage eure Nekropole in die Luft zu erheben, ihr müsstet sie nichtmehr verlassen,sondern könntet mit ihr in den Kampf fliegen." "Meine untoten Diener,sucht mir das Höllentor!", rief ich meiner Armee zu. Nach zwei Tagen lag die Stadt in Trümmern und meine Truppen hatten endlich das Höllentor gefunden. "Motan, ihr seid dran, dies ist euer Metier." Er begann das Ritual in dessen Verlauf er zwei menschliche Opfer darbringen musste. Blitze gingen vom Tor aus, es fing an hell zu leuchten und es erschien ein Kristall in der Mitte, ungefähr so groß wie ein Mensch und von blutroter Farbe. "Nehmt ihn an euch, Totenlord!" Ich tat was Motan sagte und nahm den Stein, er pulsierte vor dunkler Energie und fühlte sich warm an. Ich befahl meiner Armee mir ein Schloss zu bauen, aus den Überresten Londons. Meine Knochengolems schleppten halbe Gebäude in Richtung der Nekropole, während millionen von Skeletten und Zombies kleinere Steine und Stahlträger trugen. Der Bau ging, trotz regelmäßiger Angriffe durch die Sterblichen, gut voran. Nach einem Monat war das Schloss fertig. Es bildete einen grossartigen anblick. In der Mitte des Gebäudes befand sich der Tempel, in dem wir den Levitat-Stein aufgestellt hatten. "bevor wir weitermachen müsst ihr noch einen Auftrag des Finsteren erfüllen, Kampflich!" "Ich bin bereit" "Wir werden seit einigen Tagen von einem Engel beobachtet. Ihr werdet ihn herbringen! Tod oder Lebendig." "Wie der Finstere wünscht." "Ruft einfach seinen Namen,er ist daran gebunden und wird zu euch kommen, er lautet Azrael." Am nächsten Tag stellte ich mich auf den höchsten Turm meines Schlosses. "Ich rufe dich, Azrael! Zeige dich!" "Ich bin schon hier, Lich", er stand hinter mir. Er trug ein weißes Gewandt und hatte große ebenfalls weiße Flügel. "Du wirst mit mir kommen!", "Ein Untoter wie du hat nicht das Recht einem Engel etwas zu befehlen!" 

 

(to be continued)

1.4.11 18:15


Kommentar

Wie schon gesagt,die Planung für die nächste Geschichte läuft. Sie wird diesmal eher im Science Fiction genre angeordnet sein. Ich habe auch schon Konzeptzeichnungen gemacht...ich brauch nur noch Namen für die einzelnen Charaktere (für 0,50 € könnt ihr nen Namen aussuchen ) mit anderen Worten: es Läuft

 

MfG

Der Autor 

1.4.11 13:49


Necrotic (9)

Ich ließ meine Zombies vorrücken. Erst als alle vernichtet waren schickte ich die nächste Welle, welche ich selbst anführte. Noch bevor wir den Feind erreichten erweckte ich die gefallenen Zombies und die toten Gegner wieder zum Unleben. Wir schlugen uns durch die gegnerischen Reihen, während ihre Soldaten langsam anfingen, aufgrund der Wirkungslosigkeit ihrer Waffen, zu flüchten. Als die Schlacht so gut wie gewonnen war zog ich mich zurück zur Lichkönigin: "Sagt mir, wie heißt die Stadt die wir hier angreifen?", dies war das erste Mal, dass ich überhaupt wissen wollte wo ich mich befand. "Dies ist London, Meister" Mit dieser Information wendete ich mich wieder dem Schlachtfeld zu. Der Gegner fuhr schwere Kriegsmaschinen auf,welche zu stark gepanzert schienen um von meinen Truppen zerstört zu werden. Ich wirkte ein paar Zauber, woraufhin sich die großen Fahrzeuge verformten und letztendlich als Metallklumpen keine Gefahr mehr darstellten. In der gegnerischen Armee war in der Zwischenzeit Panik ausgebrochen und es begann eine chaotische Flucht. Meine Untoten überrannten die verbleibenden feindlichen Stellungen einfach und meine Zombies hatten ein wahres Festmahl. Ich bewegte mich zur mitte des Schlachtfeldes und begann die Erweckung. Als ich fertig war sprach mich die Lichkönigin an: "Meister, viele unserer Skelette sind zerstört worden und können nicht normal wiederbelebt werden." "Was schlagt ihr vor Lichkönigin?" "Wir können den ersten Knochengolem beschwören" Also fingen wir die Beschwörung an. Die Lichkönigin unterstützte mich, da dies die Kraft des Golems vergrößern würde. Als wir das Ritual beendet hatten,passierte erstmal nichts, doch bald fingen die Knochen an sich zu bewegen. Sie rollten aufeinander zu und bildeten einen riesigen Haufen, welcher sich höher und höher auftürmte. Es bildete sich langsam eine humanoide Form aus. Am Ende stand uns ein gut zwanzig Meter hohes Knochenkonstrukt gegenüber welches mit vielen Stimmen "Wir sind euch zu Diensten,Meister" sagte. Ich befahl meinem Schmiedemeister auf der Stelle eine Rüstung für den Golem zu schaffen.

 

(to be continued)

1.4.11 13:39


Kommentar

Meine erste Geschichte ist jetzt handschriftlich fertiggestellt. Das heißt ich denke im Moment über die nächste nach. Jedoch wird es wohl ein Weilchen dauern bis ich die neue Geschichte online stelle, erstmal wird wohlmöglich eine englische Übersetztung für meine englischsprachigen Freunde gebloggt. Also, werdet nicht ungeduldig 

 

MfG

Der Autor 

31.3.11 14:23


Necrotic (8)

Als wir abzogen, war unser Bestand um das dreifache höher und wir schleppten soviel Metall wie wir tragen konnten. Nach der Rückkehr zum Friedhof wurde der Bau das Tempels fortgesetzt. Ausserdem gab ich die Anweisung eine Schmiede zu errichten. Schon nach einer Woche waren die beiden ersten Gebäude, dank der unermüdlichen arbeit der Untoten, errichtet. Zur Einweihung wurden einige Unschuldige gebracht, welche als Opfer dienten. Die Lichkönigin leitete die Zeremonie und beschwor einen dämonischen Ratgeber welcher zwischen mir und dem Finsteren vermitteln sollte. "Mein Name ist Motan, der Finstere hat mich zu eurer Unterstützung gesandt." "Willkommen in der Nekropole, Dämon." "Ihr seid hier recht erfolgreich, Kampflich, der Finstere ist erfreut darüber. Habt ihr schon eine Schmiede errichten lassen?" "Sicher, folgt mir!" Ich führte ihn zu unserer Schmiede, es schien ihm zu gefallen das wir schon viel Metall gesammelt hatten. "Gut, ich werde euch zeigen wie ihr magische Rüstungen und Waffen herstellen könnt, Ihr werdet sie irgendwann brauchen." "Ich möchte endlich wissen aus welchem Grund der Fibnstere mich zurückgebracht hat!" "Mortalis, oder wie ihr es nennt: Erde, wird der Schauplatz der letzten Schlacht...und ihr sollt das Kräfteverhältnis zu unseren Gunsten verschieben" "Die letzte Schlacht? Die Apokalypse?" "Genau die" Es dauerte einige Zeit bis ich diese Information verarbeitet hatte, doch ich gab schon bald den Befehl Rüstungen zu fertigen. Ich selbst erhielt die erste Rüstung, einen rotglühenden Prunkharnisch, welcher genau an meine Knochenstruktur angepasst war. Die Goldenen Runen welche in feine  Mustern einziseliert wurden sollten mich vor Zaubern schützen. Ich ließ mit dem selben Material meine Klauen verbessern, laut Motan war ich dadurch in der Lage alles zu töten, sogar Engel.

Es dauerte nicht lange bis wir alle Vororte der Stadt erobert und geplündert hatten und es fanden mittlerer Weile täglich Opferungen im Tempel statt. Mit jedem Angriff wuchs meine Armee und unsere Reihen wurden auch durch mehrere Lichs ergänzt. Ich entschied, dass es an der Zeit sei die Stadt selbst einzunehmen, denn es war sowieso unmöglich geworden unsere Präsenz weiterhin geheim zu halten. Ausserdem riet mir die Lichkönigin dazu den örtlichen Zoo zu überfallen um aus den Tierkadavern Knochengolems zu schaffen. Jene Golems sind große Konstrukte deren Kraft nur durch die magischen Fähigkeiten des Erschaffers begrenzt sind. Als der Tag dann gekommen war, waren sie vorbereitet. Sie hatten eine Streitmachtaufgestellt, bewaffnet mit ihren "Feuerwaffen".

 

(to be continued)

31.3.11 14:18


Necrotic (7)

Bald darauf brach der Tag an und ich bewunderte mein Werk, ich hatte in einer halben Nacht einen gesamten Friedhof entweiht und mir eine untote Stadt geschaffen. Nun sah ich vom Dach einer Krypta aus zu wie sich meine Untoten daran machten den dunklen Tempel zu errichten. Die Lichkönigin trat an mich heran: "Herr,unsere Zombies müssen Essen, meine Überreste sind lange nicht genug." "Was schlagt ihr vor Nekromantin?" "Einen Feldzug, mein Gebieter, in der nÄhe ist ein Vorort der Stadt, welcher sich leicht plündern ließe." Ich gab Anweisungen sich Kampfbereit zu machen. Ausserdem gab ich die Order, dass meine Truppen mir alles an Metall bringen sollten was sie tragen konnten, da ich später noch Verwendung dafür hätte. So machte sich die Nekropole auf zum Plündern und Brandschatzen. Ich schritt voran, gefolgt von den Zombies. Die Skelette folgten am Ende, da sie keine Nahrung mehr benötigten. Es dauerte nicht lange bis wir ankamen und ich den Angriff mit einem mächtigem Feuerball eröffnete. Die Menschen strömten in Panik auf die Straße, wo sie schon von meinen Zombies erwartet und angemessen emfangen wurden. Bald darauf konnte ich meine Streitmacht mit ihren Überresten vergrößern.

 

(to be continued) 

30.3.11 23:40


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung